Facebook und Google Analytics unter Attacke

Irische Datenschutzbehörden zeigen Zähne

Lange waren die irischen Datenschützer ja als Google- und Facebook-Schützer bekannt, nun wird es ernst für die großen Datenkonzerne. In dem Beben nach dem Schremps-II-Urteil wird man in Irland nun aktiv: Facebook ist der erste Konzern, den es erwischt. Die irischen Datenschutzbehörden fordern Facebook dazu auf, seine Daten nur noch in der EU zu speichern, sonst droht eine Strafe in Höhe von bis zu 2,8 Milliarden Euro.

Matomo Schulung buchen

Facebook ist nur der Anfang

Nun hat es also Facebook erwischt, die anderen Konzerne werden wohl als nächstes kommen, allen voran Google, das mit Diensten wie Google Analytics oder Gmail ja auch eine enorme Menge an persönlichen Daten sammelt.

Was bedeutet dies für die eigene Webseite?

Wir haben uns für alle unsere Seiten entschieden, auf Google Analytics und den Facebook Pixel zu verzichten – sofern diese Scripte überhaupt noch auf unseren Seiten waren. Denn ein Risiko einer Abmahnung ist uns aktuell zu groß – wissen wir doch nicht, ob Facebook oder Google die Datenweitergabe rechtzeitig unterbinden kann. Und im Zweifel sind wir dann (mal wieder) die Leidtragenden.

Ein ausführlicher Artikel über unsere Empfehlungen findet sich auf unserer Partnerseite NewRules.de, „Es geht auch ohne Google Analytics„.

Ich wünsche euch viel Kraft bei all diesen datenschutzrechtlichen Problemen,
Euer Dietmar Fischer

Nachtrag: vielleicht nimmt uns zumindest Facebook ja etwas Arbeit ab – der Konzern droht mit dem vollständigen Rückzug aus Europa. Dann müssten wir uns zumindest nicht mehr um Datenschutzbelange in Bezug auf Facebook kümmern!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.