Wenn eigene Views die Daten verzerren

Wie man in Matomo eigene Seitenaufrufe einfach ausschließt

Wir hatten schon böse Überraschungen in Schulungen und mit Kunden: waren viele der Zugriffe, über die sie sich gefreut hatten, doch von den eigenen Mitarbeitern generiert. Auf der anderen Seite klärte sich dann aber, warum dann niemand bucht/kauft, erreicht die Webseite doch nicht die richtigen Leute.

Matomo Schulung buchen

Um die Effekt zu verdeutlichen: die Seite eines Softwareprojekts, das wir betreuen, hat 1.453 Seitenaufrufe. Das Anlegen eines Segments mit allen Besuchern der Login-Seite (benötigen wir für Lizenzerstellung und Programmierung) fördert zutage, dass 503 dieser Seitenaufrufe von Mitarbeitern generiert werden, mehr als ein Drittel der Aufrufe!!! Das verwässert natürlich unsere Zahlen. Doch was dagegen tun?

2 Wege zum Ausschließen der eigenen Mitarbeiter

Über feste IP-Adressen

Wenn Sie in Ihrer Firma immer eine feste IP Range haben, d.h. Sie haben einen großen Vertrag mit Ihrem Internetanbieter und dort sind die IP-Adressen festgelegt, mit denen Ihre Mitarbeiter online gehen, können Sie diese pauschal in Matomo ausschließen. „Sie“ heißt in diesem Fall der Admin („Super User“):

Keine festen IP-Adressen

Haben Sie keine festen IP-Adressen oder will der Admin die IP-Range nicht sperren, kann sich jeder User selbst unzählbar machen. Dafür wird ein Cookie gesetzt, das dieser Matomo-Instanz, also z.B. Ihrer Webseite, sagt: Zähle mich nicht!

Diese Option finden Sie wieder in den Einstellungen, diesmal ganz unten in Ihrem persönlichen Bereich, dort wieder in den Einstellungen:

Generell nicht gezählt werden

Es gibt in jedem Browser die „Do not track me“-Einstellungen, die einer Webseite sagen, dass sie den Besucher nicht zählen soll. Nur halten sich viele Seiten einfach nicht daran. Ein eher zahnloser Tiger also. Details findet ihr hier bei Experte.de.

Cookies blocken

Eine andere, weit effektivere Möglichkeit, nicht getrackt zu werden, ist – jedenfalls noch – einen Cookie-Blocker in den Browser zu installieren. Manche AdBlocker beispielsweise besitzen diese Funktionalität auch. Leider sind Cookies oft für Basisfunktionen nötig, man ist dann im Web etwas eingeschränkt. Nach einiger Zeit mit aktivem Cookie-Blocker habe ich diesen wieder deinstalliert, da die Probleme für mich den Nutzen überwogen.

Fazit

Ausschließen der eigenen Mitarbeiter ist recht einfach

Ihr solltet in euem Matomo

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.