Matomo oder: Webseiten analyisieren, ohne dass Google mitliest

Web-Analytics mit Matomo (Piwik)

Piwik-LogoLiebe Leser

In letzter Zeit habe ich eine stark steigende Nachfrage nach der Analyse-Software Matomo (früher: Piwik) festgestellt, ich wurde gerade zum vierten Seminar zum Thema Matomo in 2016 gebucht! Da offensichtlich ein gewisser Bedarf nach unabhängiger Webanalye besteht, nehme ich das nun zum Anlass, in Sachen Matomo Aufklärungsarbeit zu leisten.

Was ist Matomo?

Matomo ist eine gute Alternative zu Google Analytic. Sie können Ihre Webseite kostenlos analysieren, ohne dass Sie Google Einblick gewähren oder kostenpflichtige Alternativen buchen müssen. Matomo ist verhältnismäßig erfolgreich und läuft auf ca. 5 Prozent aller deutschen Webseiten. Es ist damit das zweiterfolgreichste Analyse-System, allerdings weit abgeschlagen hinter Google Analytics (ca. 56%).

Vorteile von Matomo

Datenschutz

Eines der wichtigsten Argumente für Matomo ist die Datensicherheit.

Alle Daten liegen auf Ihren Servern und niemand außer Ihnen hat darauf Zugriff. Sie allein bestimmen, welche Daten gesammelt werden und wie lange diese vorgehalten werden.

Das heißt auch, Sie können sehr viel mehr für die Anonymisierung der Nutzerdaten tun – so können Sie Ihren Webseitenbesuchern beispielsweise auch ohne extra Browser-Plugin ein Opt-Out aus der Zählung anbieten. Oder Sie können die IP-Nummern in bestimmter Tiefe anonymisieren (letzte 3 oder letzte 6 Stellen). Bei Google ist man sich da nicht so sicher, wie die Daten denn wirklich anonymisiert werden…

Übersichtlichkeit

Matomo ist sehr übersichtlich und verständlich aufgebaut. Natürlich können Sie auch bei anderen Analyse-Tools ein eigenes Dashboard erstellen, bei Matomo ist die Gliederung der Menüpunkte aber einfach besser gestaltet (ok, meine private Meinung). Das liegt sicherlich auch daran, dass z.B. Google Analytics einige Funktionen mehr anbietet. Aber denken Sie an die alte Microsoft-Office-Regel: 80% der Nutzer nutzen nur 20% der Funktionen. Und die 80% Zusatzfunktionen sind bis auf wenige Ausnahmen nur hinderlich.

Anpassbarkeit

Auch in Sachen Anpassbarkeit hat Matomo mehr zu bieten. Seien es kleine Details wie die Position des Menüs oder aber direkte Eingriffe in den Code. Genau da spielt Matomo natürlich seine zweite Stärke aus: wer sich mit Programmierung auskennt, kann Matomo leicht seinen (Sonder-)Wünschen anpassen. D.h. hat Ihre Firma eine eigene IT-Abteilung, können Sie noch einiges mehr machen als bisher vorgesehen. Ich selbst bin z.B. kein Coder, kann also nicht so weit gehen und den Code umschreiben, brauche das bisher aber auch nie, der vorhandene Funktionsumfang reichte völlig.

Aber zumindest einer meiner Kunden hatten Ansprüche, die mit einem Standardtool nicht umgesetzt werden konnten – übrigens auch nicht mit Google Analytics. Ein bisschen Code und schon funktioniert Matomo in der gewünschten Weise. Bei Google Analytics geht sowas natürlich nicht!!!

Nachteile von Matomo

Funktionsumfang

Natürlich gibt es bei Matomo auch Nachteile. So ist der Funktionsumfang von Google Analytics größer als der von Matomo – auch wenn Matomo 1-2 Funktionen hat, die Analytics nicht hat. Aber wie oben schon erwähnt: die wenigsten Nutzer werden an die Grenzen von Matomos Funktionsumfang stoßen.

Matomo in der Cloud

Dann gibt es noch das Ding, dass einige Funktionen (die bei Matomo in Form von Plugins hinzugefügt werden können) nur mit der kostenpflichtigen Cloud-Version funktionieren. Da sind wir dann natürlich wieder beim klassischen Problem: wir haben keine Kontrolle über unsere Daten, denn diese liegen nicht mehr auf unseren Servern.

Wartung

Wenn wir Matomo auf unseren eigenen Servern laufen lassen, haben wir natürlich auch für die Aktualität der Software und für deren Sicherheit selbst zu sorgen, das übernimmt dann nicht der Provider.  Außerdem sollten wir in regelmäßigen Abständen Backups erstellen.

Das heißt bei der Betreuung fällt bei Matomo Zeitaufwand an, der natürlich als Kostenfaktor gerechnet werden muss.

Eine Anmerkung zur Suchmaschinenoptimierung

Einfluss von Google Analytics auf das Google Ranking

Wer sich mit Suchmaschinenoptimierung beschäftigt, der weiß, dass für Googles Ranking wichtig ist, wie sich die Besucher auf der Webseite verhalten. Die wichtigste Quelle hierfür ist Google Analytics selbst. Google wertet aus, wie viele Besucher wie lange auf der Webseite bleiben, wie viele Seiten sie aufrufen, welche Seiten und auf sie etwas kaufen, bestellen etc.

Wenn wir Matomo einsetzen, dann verwehren wir Google diesen Blick in unsere Webseite. Das kann positiv sein, wenn unsere Seite schlecht performt, aber auch negativ – wenn unsere Seite rockt. D.h. Google zahlt für die Daten mit verbessertem Suchmaschinenranking, zumindest bei guten Seiten.

Google Webmaster Tools

Dann gibt es noch das Problem mit den Webmastertools (=SearchConsole). Dort gibt uns Google Einblick in das Suchverhalten, das zum Aufruf unserer Seite bei Google führt, also bei welchen Keywords unsere Seite erstens angezeigt und zweitens geklickt wurde. Diese Daten lassen sich für die Optimierung der Webseite sowie zur Content-Erstellung auswerten. Mit Matomo bekommen wir diese Daten nicht (mehr), da die Browser heutzutage Suchbegriffe nicht mehr übergeben.

Wir verzichten also entweder auf die Daten oder können die Webmastertools installieren – und haben dann den Datenschutz wieder draußen.

Fazit: lohnt sich der Einsatz von Matomo?

Matomo eignet sich vor allem für kleine bis mittlere Webseiten, d.h. eigentlich für die Webseiten der meisten Firmen hier in Mitteleuropa. Matomo leistet alles, was wir von einem Analysetool erwarten, muss da also auch nicht zurückstecken. Wir können Ereignisse messen und Kampagnen, bekommen eine Übersicht über unsere Daten, das ganze Tool ist sehr viel übersichtlicher als Analytics und kann sogar noch von der eigenen IT-Abteilung an besondere Bedürfnisse angepasst werden.

Wer also unabhängig von Google arbeiten will oder muss, hat mit Matomo eine kostenlose Alternative, die in allen wesentlichen Punkten mit Google Analytics und ähnlichen Tools mithalten kann.

Meine Empfehlung: einfach mal schnell installieren und ausprobieren. Geht alles innerhalb von ein paar Minuten und schon wissen Sie mehr!

Sie wollen mehr über  Matomo wissen? Wir sind Spezialisten für Matomo und helfen Ihnen gerne weiter. Kontaktieren Sie uns einfach!
Oder buchen Sie unser Matomo-Seminar, gerne auch Inhouse!

Viel Erfolg bei Matomo wünscht Ihnen
Ihr Dietmar Fischer

PS: Eine kurze Anmerkung zu einer Spezialität von Matomo: Matomo funktioniert im Gegensatz zu allen Clouddiensten (Google Analtics, eTracker etc.) auch im Intranet!

///Dieser Text erschien zuerst auf Newrules.de///

Ein Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.